Drewniany kościół na Górnym Śląsku jako miejsce pamięci (do 1945 roku
PBN-AR
Instytucja
Wydział Nauk Społecznych (do 30.09.2019) (Uniwersytet Śląski w Katowicach)
Informacje podstawowe
Główny język publikacji
polski
Czasopismo
Studia Śląskie (11pkt w roku publikacji)
ISSN
0039-3355
EISSN
Wydawca
Państwowy Instytut Naukowy - Instytut Śląski w Opolu
DOI
Rok publikacji
2017
Numer zeszytu
Strony od-do
49-64
Numer tomu
81
Link do pełnego tekstu
Identyfikator DOI
Liczba arkuszy
0,8
Autorzy
(liczba autorów: 1)
Słowa kluczowe
polski
drewniany kościół
miejsce pamięci
Górny Ślask
Heimatschutzbewegung
angielski
wooden church
place of remem brance
Upper Silesia
Heimatschutzbewegung
niemiecki
Schrotholzkirche
Erinnerungsort
Oberschlesien
Heimatschutzbewegung
Streszczenia
Język
angielski
Treść
A WOODEN CHURCH IN UPPER SILESIA AS A PLACE OF REMEMBRANCE (UNTIL 1945). In the late 19th and early 20th century, a wooden church in Upper Silesia gradually assumed a status of the symbol of the 'authentic', native culture. The interest, consistent with the ideals of Heimatschutzbewegung (movement for the preservation of the homeland's countryside and culture), resulted in conservation and promotion activities, the most spectacular example being the translocations of the endangered buildings to the municipal parks of Bytom and Wrocław, inspired by the Scandinavian examples. Wooden sacral architecture could be perceived as an expression of the positive evaluation of the culture set in contrast against the overtechnicised and dehumanized civilisation, or as a starting and reference point for the achievements and progress of the civilisation brought by the Prussian and later German state to the Eastern peripheries. The interest in wooden churches was strictly connected with the competing nationalistic discourses developing in Upper Silesia. For some animators of the homeland protection movements, the folk culture was not merely a stimulus for the revival of the artistic language, but also the emanation of the national spirit. The strengthening of the bond with the tradition of the local homelands (Heimat) would lead to the identification with the ideological fatherland (Vaterland). In the inter-war period, wooden churches were used in the Polish-German dispute over the national identity of the region. On both sides of the state boundary there was adherence to the practice of translocation, and thus historical buildings were moved to Gliwice, Katowice and Chorzów. The images of churches appeared in the press and on posters; they were promoted as a significant element of the regional heritage in propaganda publications and photography. The Polish discourse took for granted the Slavic provenance of the log construction, considering it as the evidence in support of the Polishness of the native culture of Upper Silesia. The German point of view in the times of National Socialism contested this thesis with the assumption of the Germanic origins of the local wooden architecture.
Język
niemiecki
Treść
OBERSCHLESICHE HOLZKIRCHE ALS ERINNERUNGSORT (BIS 1945). An der Wende des 19. zum 20. Jahrhundert erlangten die Schrotholzkirchen den Rang eines Symbols der "authentischen", einheimischen Kultur in Oberschlesien. Die Folge des Interesses an diesem Phänomen, das mit der Idee der Heimatschutzbewegung einherging, waren verstärkte Pflege- und Werbemaßnahmen. Zu den spektakulärsten von ihnen zahlen die von skandinavischen Erfahrungen inspirierten Verlegungen von zwei gefährdeten Objekten in die Stadtparks von Beuthen/Bytom und Breslau/Wrocław. Die Sakralbauten aus Holz konnten als Ausdruck der positiv bewerteten Kultur betrachtet werden und wurden der technisierten und enthumanisierten Zivilisation gegenübergestellt. Die Holzbauten konnten aber auch als Ausgangs- und Bezugspunkt für die zivilisatorische Leistung und den Fortschritt betrachtet werden, die der preußische und später der deutsche Staat seinen Ostgebieten brachte. Das Interesse an den Holzkirchen war in Oberschlesien eng mit den in Konkurrenz zueinander stehenden nationalistischen Diskursen verbunden. Für einen Teil der Initiatoren der Heimatschutzbewegung stellte die Volkskunst nicht nur einen Impuls für die Erneuerung der Sprache der Kunst dar, sondern auch eine Emanation des nationalen Geistes. Eine Vertiefung der Bindungen mit der heimatlichen Tradition sollte zur Identifikation mit dem Vaterland führen. In der Zwischenkriegszeit wurden die Holzkirchen aIs Argument im deutsch-polnischen Streit über den nationalen Charakter der Region gebraucht. Auf beiden Seiten der Grenze folgten weitere Verlegungen von historischen Objekten: nach Gleiwitz/Gliwice, Kattowitz/Katowice und Konigshutte/ Chorzow. Abbildungen der Kirchen erschienen oft in der Presse und auf Plakaten. AIs wichtiges Element des regionalen Erbes waren sie überdies häufige Motive in Propagandapublikationen und -fotografien. Im polnischen Narrativ ging man von einem unstreitig slawischen Ursprung des Blockbaus aus, was den polnischen Charakter der einheimischen Kultur Oberschlesiens bestätigen sollte. Auf deutscher Seite wurde dagegen in der Zeit des Nationalsozialismus die These lanciert, die Holzbauten in der Region seien deutscher Provenienz.
Inne
System-identifier
PX-5b1a66b0d5ded09bcbe787bf